Neue "Power-Zins"-Angebote aus Italien

Fragen und Diskussionen zu sonstigen Banken / Anlagen.

Neue "Power-Zins"-Angebote aus Italien

Beitragvon Mäusefalle » Sa Nov 19, 2011 1:34 am

Gerade bei modern-banking.de entdeckt:

Jetzt versuchen die Italiener, Geld bei deutschen Sparern einzusammeln.........
modern-banking hat geschrieben:18.11.2011 |Erstmals Zinsangebote aus Italien
Die IWBank ist mit Tagesgeld und Festgeld gestartet, teilte das Unternehmen am Donnerstag in einer Presseaussendung mit. Die IWBank ist eine Direktbank mit Sitz in Mailand, die bislang auf ihren Auslandsmärkten lediglich als Handelsplattform für Wertpapiere aktiv war. Deutschland ist nun der erste Auslandsmarkt, in dem Einlagen eingeworben werden. Das Timing dafür scheint ungünstig. Muttergesellschaft ist die UBI Banca - ein norditalienische Bankengruppe, die gemessen an der Zahl der Filialen fünftgrößtes Institut des Landes ist. Die italienischen Banken leiden unter der Schuldenlast ihres Heimatlandes. Sie nehmen Rekordsummen von der Zentralbank in Anspruch, da die Refinanzierung über den Finanzmarkt für sie schwierig geworden ist, immer mehr Banken kappen ihre Geschäftsverbindungen zu italienischen Häusern. Der Wettbewerber UniCredit musste im dritten Quartal einen Megaverlust von 10,6 Milliarden Euro hinnehmen, aufgrund von Abschreibungen auf Beteiligungen in Osteuropa. IWBank verspricht in diesem Umfeld den deutschen Anlegern höchste Zinssätze. Für Tagesgeld liegt ihr Angebot bei 3,00% mit garantierter Zinshöhe bis 30.6.12 und monatlicher Zinsgutschrift. Ihre 12-monatige Festzinsanlage hat zwei Zinsphasen: bis 31.5.12 werden zunächst 3,25% p. a. gezahlt und anschließend 4,75% p. a. bis 30.11.12. Eine Niederlassung in Deutschland gibt es nicht, die Konten werden von Mailand aus geführt. Die Vorlaufphase war offenbar kurz: Bei Supportanfragen per Telefon und Chat-Funktion konnten wir keine deutschsprachigen Mitarbeiter erreichen. Zur Einlagensicherung hieß es in der Presseaussendung, dass "das EU-weit einheitliche Einlagensicherungssystem" die Kundengelder bis EUR 100.000 vollständig schütze. Natürlich gibt es aber trotz EU-weiter Mindestanforderungen dennoch Unterschiede. Für Kundengelder bei der IWBank ist der italienische Einlagensicherungsfonds Fondo Interbancario di Tutela dei Depositi der Sicherungsgeber. Der Fonds ist keine staatliche Institution, er hat eine private Rechtsform. Ohne die Stabilität der IWBank infrage stellen zu wollen, werden wir sie in diesen Tagen aufgrund der Unsicherheiten vorerst nicht in die Vergleichsübersichten einbinden.


Hier mal der Link zur Bank mit dem "Power-TG" und "Power-FG":
http://www.iwbank.de/
Nun ja, ich bin mal gespannt, wie lange diese Power reichen wird....
oder ob da nicht über kurz oder lang mal wieder ein neuer Live-Stress-Test für die EU-Einlagensicherung ansteht.

Natürlich bin auch ich meilenweit davon entfernt, die Stabilität der IWBank im Geringsten infrage stellen zu wollen, aber ich persönlich würde dort mein Geld ganz sicher nicht anlegen, egal welche Power-Zinsen sie versprechen.
Mäusefalle
 
Beiträge: 1077
Registriert: Mo Okt 13, 2008 12:00 pm
Wohnort: Bonn

Re: Neue "Power-Zins"-Angebote aus Italien

Beitragvon Matthieu » Sa Nov 19, 2011 3:10 am

Habe gerade mal das Kontoeröffnungsverfahren durchgecheckt. Geht komplett ohne Schriftverkehr. Daten werden seitens der Bank per Mail bzw. mTAN zugesandt.
Unangenehm: Nicht angekreuzte Datenverwendung zu Werbezwecken Dritter wird im zu bestätigenden Schlussformular als genehmigt aufgeführt.
Angenehm: 1-Jahres-Festgeld kann nach 6 Monaten verlustfrei abgezogen werden, da die Zinszahlung von 3,25% nach 6 Monaten erfolgt. Auch ansonsten besteht (wenn ich's richtig in Erinnerung habe) eine Zugriffsmöglichkeit aufs Festgeld, aber nur unter Zinsverlust.
Man braucht eine italienische Steuernummer und -adresse. Letztere ist ggf. die der Bank. Ich vermute, dass dennoch Steuern nicht in Italien fällig werden, sondern wie bei der
niederländischen ATB eine Mitteilung an das Bundesamt für Finanzen erfolgt.
Bitte korrigiert mich, falls ich etwas falsch verstanden habe. Es ist spät und der beinahe ganztägige Kampf mit einem verstopften Abflussrohr war nicht gerade ein geistiger Muntermacher. Buona notte!
Matthieu
 
Beiträge: 386
Registriert: So Okt 12, 2008 12:00 pm
Wohnort: Bremen

Re: Neue "Power-Zins"-Angebote aus Italien

Beitragvon Martin » Sa Nov 19, 2011 10:22 am

Der Internet Auftritt ist super gestaltet.Tagesgeld zinssatz von 3% mit monatlicher Zinsgutschrift ist TOP !!!
Aber der Einlagensicherung traue ich nicht.Ital.Fond ?????
Also nix für mich :oops:
Martin
 
Beiträge: 749
Registriert: Fr Okt 10, 2008 12:00 pm
Wohnort: Bayern/Franken

Re: Neue "Power-Zins"-Angebote aus Italien

Beitragvon skorpionforever » Sa Nov 19, 2011 10:54 am

schade eigentlich, aber solange modern-banking.de das Angebot nicht in seinen Vergleich aufnimmt, traue ich mich auch nicht.
Benutzeravatar
skorpionforever
 
Beiträge: 226
Registriert: Sa Jan 23, 2010 1:00 pm

Re: Neue "Power-Zins"-Angebote aus Italien

Beitragvon Matthieu » Sa Nov 19, 2011 12:27 pm

Mich beschäftigt noch ein bisschen die Frage der Steuern, auch wenn es dabei im Endeffekt kaum spürbare Auswirkungen geben dürfte, da der italienische Kapitalertragsteuersatz nur unerheblich vom deutschen abweicht (27:25%) und es im Übrigen ein dt.-ital. Abkommen zur Vermeidung von Doppelbesteuerung gibt.
Weiß jemand Genaueres?
Attraktiv finde ich vor allem die 4,75% im 2. Hj. des 1-J.-FG, wenn sich herausstellen sollte, dass ich das Geld nach dem ersten Hj. nicht brauche. Das Risiko kann wohl niemand einschätzen. Es dürfte sich auf der Finanzkatastrophenskala irgendwo zwischen Sparkasse und Kaupthing bewegen - mit den Zinsen dichter an Kaupthing und - wie ich hoffe - mit dem Risiko dichter an der Sparkasse. Ma, chi può sapere?
Matthieu
 
Beiträge: 386
Registriert: So Okt 12, 2008 12:00 pm
Wohnort: Bremen

Re: Neue "Power-Zins"-Angebote aus Italien

Beitragvon Matthieu » Sa Nov 19, 2011 2:41 pm

So, jetzt überschaue ich das Prozedere der Kontoeinrichtung ein wenig besser.

Zunächst eine Korrektur: Von wegen kein Papierkram! Der ausuzudruckende Kontoeröffnungsantrag hat einen Umfang von 10 Seiten (von denen allerdings 3 nur für den Kunden bestimmt sind). Er muss zusammen mit einer Lichtbildausweiskopie der Bank zugeschickt werden (immerhin kein PostIdent).

Steuer (immer noch unter Vorbehalt): Obwohl die Bank sich mit der Beschaffung einer italienischen St.nr. beauftragen lässt, werden - wie schon vermutet - die Steuern offenbar nicht in Italien entrichtet, was dann heißt, dass sie erst im Rahmen des Einkommensteuerjahresausgleichs fällig werden. Um so besser.

Einlagensicherung: Sie ist gesetzlich geregelt, also trotz der privatwirtschaftlichen Organisation des Einlagensicherungsfonds keine Kann-, sondern eine Muss-Leistung.
Natürlich kann man ggf. einem nackten Mann nicht in die Tasche fassen, aber dieser nackte Mann wäre am Ende dann wohl doch der italienische Staat, und wenn der den Depositenausfall einer so relativ kleinen Bank im Zusammenspiel mit dem FITD nicht kompensieren könnte, hätten wir alle vielfältige Sorgen. Dennoch ist es wohl ratsam, nur einen kleineren Teil des eigenen Vermögens dorthin zu transferieren. Wenn es zeitlich drin ist (das FG muss ja bis zum 30.11. abgeschlossen werden), werde ich den Rücktransfer von Tagesgeld testen.
Matthieu
 
Beiträge: 386
Registriert: So Okt 12, 2008 12:00 pm
Wohnort: Bremen

Re: Neue "Power-Zins"-Angebote aus Italien

Beitragvon bankomat » Sa Nov 19, 2011 3:29 pm

Die privatrechtliche Organisation der Einlagensicherung haben wir ja in einigen rückständigen Ländern, wie z.B. Deutschland (EdB) oder Island (TIF). Warum dann nicht auch in Italien?
Das Problem dürfte eher die Leistungsfähigkeit und -willigkeit im Ernstfall sein. Da bin ich bei Italien skeptisch, auch wenn das eher eine gefühlte Sache denn rational begründet ist.

Steuer dürfte kein Problem sein, alle EU-Länder außer A und LU haben zwingend Kontrollmitteilungen statt Quellensteuer für Bürger der anderen EU-Länder eingeführt.

Die Bank selbst ist mir seit einigen jahren aufgrund ihrer Messeauftritte bei der Aktionärsmesse in Düsseldorf bekannt. Bisher dachte ich nur, wer braucht einen deutschsprachigen italienischen Broker? Vielleicht jemand deutschsprachiges aus Südtirol....
bankomat
 
Beiträge: 1669
Registriert: Mo Okt 20, 2008 12:00 pm

Re: Neue "Power-Zins"-Angebote aus Italien

Beitragvon Matthieu » Sa Nov 19, 2011 10:30 pm

Problemi, problemi, problemi...
Müsst ihr euch denn auch alle gleichzeitig auf der Homepage dieser Bank umsehen? Ich habe jedenfalls aktuell keinen Zugang - wegen Überlastung?
Auch zu anderem, was die Bank wirklich oder angeblich anbietet, fehlt mir der Zugang: etwa zu der "Anleitung" zum Ausfüllen der "Eigenerklärung über Steuerfreiheit für nicht in Italien Ansässige". Ich kann da z. B. im Moment nur raten, ob die Bank meine deutsche Steuer-ID haben will oder ob ich Platz für die von der Bank zu beschaffende italienische lassen soll.
Matthieu
 
Beiträge: 386
Registriert: So Okt 12, 2008 12:00 pm
Wohnort: Bremen

Re: Neue "Power-Zins"-Angebote aus Italien

Beitragvon Matthieu » Sa Nov 19, 2011 10:39 pm

Noch eine Präzisierung (die Interessenten unschwer auch selbst auf der Homepage finden können):
Auch auf das FG kann jederzeit zugegriffen werden. Die Zinsen gehen dabei nicht einmal verloren, sondern "nur" der Bonus. Der ist allerdings der fettere Teil, da der eigentliche Zins nur 1% beträgt. Aber immerhin: Ängstliche müssten ggf. nicht das Ende der Anlageperiode abwarten.
Matthieu
 
Beiträge: 386
Registriert: So Okt 12, 2008 12:00 pm
Wohnort: Bremen

Re: Neue "Power-Zins"-Angebote aus Italien

Beitragvon bankomat » Sa Nov 19, 2011 11:02 pm

Eine italienische Steuernummer beschaffen wird nicht gehen, da Du in Italien keinen Wohnsitz hast.

Ich lese gerade "SCHUFA-Erklärung"!
Die haben wohl den Schuss nicht gehört, seit wann wird zu Guthabenkonten (Tagesgeld) eine SCHUFA-Erklärung verlangt und vor allem wo zu?

Die sollen mal ihre Formulare überarbeiten, dann können sie es ja mit Geschäften mit Deutschen noch mal neu versuchen... :roll:

"Aufgrund der erklärten Einwilligung des Kunden ist die IW Bank S.p.A. nach den Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) berechtigt, vorbeschriebene Daten des Kunden an weitere Unternehmen innerhalb der IW Bank S.p.A. oder externe Unternehmen zu übermitteln."

????????? Ist da gerade die Bundeswehr einmarschiert und Italien ist ein neues Bundesland?
Es wird zwar die Geltung deutschen Rechts vereinbart, aber soll das so weit gehen, dass deutsches öffentliches Recht wie das BDSG gelten kann? Das Grundgesetz dann auch?

Dann gibts den italienischen Ombudsmann, der bei Beschwerden deutsches Recht anwenden soll? Dem wünsche ich viel Spass!

Wer nicht fliessend in Wort und Schrift Italienisch kann, dem würde ich dringend von dieser Bank abraten......denn der Ombudsmann, der Einlagensicherungsfonds und schon höhere Stellen der Bank selbst werden nicht auf deutsch kommunizieren können.
bankomat
 
Beiträge: 1669
Registriert: Mo Okt 20, 2008 12:00 pm

Re: Neue "Power-Zins"-Angebote aus Italien

Beitragvon Matthieu » Mo Nov 21, 2011 2:46 am

Nach Aussage des betreffenden Formulars besorgt die Bank die italienische Steuernummer. Als Wohnsitz dient die Adresse der Bank. Die ist sich offenbar sicher, dass das funktioniert. Tja, italienische Verhältnisse...Ich wäre ja auch nicht auf die ausländische Steuernummer scharf. Mir persönlich reichten die Zinsen, wenn sie denn ohne diese Steuernummer zu haben wären. Wie liefe das Ganze bei uns? Nur mit Wohnsitz?

Daten: Als prinzipieller Gegner des Bankgeheimnisses bin ich an der Nichtweitergabe von Daten nicht sonderlich interessiert, solange man mich in der Folge nicht mit unerbetenen Telefonaten belästigt. Die SCHUFA-Passagen erklären sich wohl daraus, dass die Online-Abteilung der Bank im Wesentlichen mit Brokerage zu tun hatte und vll. beabsichtigt, Kunden, die über TG und FG gewonnen wurden, zu entsprechenden Aktivitäten zu animieren. Insgesamt sind die Formulare nicht auf den neuen Zweck (Kundengewinnung für TG und FG) hin abgespeckt worden.

Ich schicke morgen meinen Antrag ab und berichte, wie es weitergeht.
Matthieu
 
Beiträge: 386
Registriert: So Okt 12, 2008 12:00 pm
Wohnort: Bremen

Re: Neue "Power-Zins"-Angebote aus Italien

Beitragvon skorpionforever » Mo Nov 21, 2011 6:20 pm

@ Matthieu:
Ja bitte, mach das. Ich habe gerade auf der Homepage der IWBank gestöbert und festgestellt, dass bei einer Tagesgeld-Ersteinlage von 20.000 Euro sofort ein Bonus in Höhe von 50,- Euro gutgeschrieben wird. Vertrauenswürdiger wird die Bank dadurch nicht, aber wir wissen ja, dass sie’s nötig haben. Mit ausreichend Wachsamkeit sollte das funktionieren.
Benutzeravatar
skorpionforever
 
Beiträge: 226
Registriert: Sa Jan 23, 2010 1:00 pm

Re: Neue "Power-Zins"-Angebote aus Italien

Beitragvon bankomat » Mo Nov 21, 2011 6:42 pm

Ich bin in Sachen Steuer skeptisch. Nachher behalten die italienische Steuer ein, die du hier nicht anrechnen kannst, zahlst noch mal Steuer, könntest dann zwar die italienische zurückverlangen, aber nur theoretisch, denn das klappt erfahrungsgemäß (z.B. bei Dividenden und Co.) aus dem Ausland mit Italien nicht.
bankomat
 
Beiträge: 1669
Registriert: Mo Okt 20, 2008 12:00 pm

Re: Neue "Power-Zins"-Angebote aus Italien

Beitragvon UlliZ » Mi Nov 23, 2011 4:56 am

Hm. In Italien geht es aktuell mit Herrn Monti in Richtung straffes Sparprogramm, die großen Banken sind extrem stark im Staatskredit engagiert, viel stärker als die in D., und die IWBank wird ihre Gründe haben, warum sie 3% bietet. Wenn es richtig mies läuft, liegt es eventuell daran, daß man ihr wegen zu hoher Exposition in Staatsanleihen keine Interbankenkredite mehr geben will. Dann wäre das großer Mist, denn dann ist die Einlagensicherung genau dann gefragt, wenn der italienische Staat sich selbst auch nicht mehr refinanzieren kann.
Die 3% im Tagesgeld abzugreifen setzt zudem gute Kenntnisse des deutschen wie des italienischen Steuerrechts ebenso voraus wie die Bereitschaft, den italienischen Staatskredit genau zu beobachten. Geht Italien den Weg Griechenlands, sind aber nicht nur Anlagegelder bei italienischen Banken im Feuer, sondern auch der Euro selbst in Gefahr.
Wenn Italien als Notanker aus dem Euro austritt, dann viel Spaß, die Einlagensicherung würde dann in neuer Lira entschädigen, denn den Austritt aus dem Euro würden dort einige Banken nicht überleben.
In Island ist auch die Entschädigung in Kronen zulässig gewesen, am Tag der Entschädigungszahlung muß der Wechselkurs dem Euroäquivalent entsprechen. Im Währungsverbundaustritt Italiens lägen also zusätzliche Risiken.
Da solche Aktionen oft am Wochenende kommen ist Vorsicht geboten, Vorboten sollte man ernst nehmen.
UlliZ
 
Beiträge: 479
Registriert: Do Feb 12, 2009 1:00 pm
Wohnort: Berlin

Re: Neue "Power-Zins"-Angebote aus Italien

Beitragvon Matthieu » Fr Nov 25, 2011 9:08 pm

So, mal ein erster Zwischenbericht:
*Kontoeröffnungsantrag online: vergangene Woche. Zugang von ID und PW: am 19.11.
Mit diesen beiden Zugangswörtern kann man sein Konto einsehen, aber keine Überweisungen vornehmen und auch kein Referenzkonto einrichten.
*Absendung der schriftlichen Vertragsunterlagen Richtung Milano: 21.11.
*Testüberweisung 100 €: 22.11./ 14:57 h
* Reaktion seitdem: keine
Weder ist der Betrag zum jetzigen Zeitpunkt auf dem Konto eingegangen noch hat man mir die für Überweisungen, Anlagen und Änderung der persönlichen Daten nötigen 2 weiteren PIN per Mail übermittelt.
Allerdings hatte ich in den Unterlagen ein paar geringfügige sprachliche Korrekturen angebracht, so dass die Bearbeitung dort vielleicht etwas länger dauert.
Auf die Transfergeschwindigkeit und die Gutschrift der Übw. sollte das allerdings keinen Einfluss gehabt haben.

Die Hinweise von bankomat zur Besteuerung geben mir insgesamt zu denken. Die KAPErtrSt in Italien liegt mit 27% nur minimal höher als die in D, wenn ich den Soli mit einbeziehe (26,38). Doppelbesteuerung soll gemäß einem entsprechenden Abkommen vermieden werden. Wenn ich den Text des Abkommens - bei allerdings flusiger Lektüre - richtig verstanden habe, würden die Steuern in Italien fällig (Anm.: wohl nur, wenn deutscherseits die italienische Adresse als hinreichend für die Steuerzahlung in Italien akzeptiert würde). So ganz sicher scheint mir das aber nicht. Es würde aber in jedem Fall von deutscher Seite überprüft, ob die Einkünfte in Italien geeignet wären, den Steuersatz auf das in D erzielte Einkommen zu erhöhen - ähnlich wie das bei bestimmten Transferleistungen (Elterngeld/ Aufstockungsbeträge in der Altersteilzeit) geschieht (sog. "Progressionsvorbehalt") oder eine Steuerpflicht zu begründen (wenn man mit diesen Einkünften oberhalb des Grundfreibetrags landen würde).

Wenn ich dann noch die makroökonomischen Risiken berücksichtige, ist das vielleicht doch ein bisschen viel Aufwand an Mühsal und Nerven für nur ein bisschen mehr Geld.
Nach Erhalt der vollständigen Unterlagen, werde ich bzgl. der Besteuerung mal das Gespräch mit einem Bankangestellten suchen. Vermutlich aber werde ich die 100 € bald wieder abziehen, zumal die Frist, innerhalb derer man einen FG-Betrag anlegen soll (bis zum 30.11.), bald abgelaufen ist, und gerade dieses flexible FG mit hohem Zinssatz/ Bonus wäre für mich das Attraktive (gewesen).
Matthieu
 
Beiträge: 386
Registriert: So Okt 12, 2008 12:00 pm
Wohnort: Bremen

Nächste

Zurück zu Sonstige Banken

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

cron