Bericht Gläubigerversammlung 21.09.2010

mögliche Aktionen und Aktivitäten

Bericht Gläubigerversammlung 21.09.2010

Beitragvon on-the-edge » Do Sep 23, 2010 4:46 pm

Liebe Forumsmitglieder,

hier nun mein Bericht von der Gläubigerversammlung am 21.09. in Island, an der ich für unser Forum teilgenommen habe:

Insgesamt sind mittlerweile 27.919 Claims bei Kaupthing gelistet mit einer Gesamthöhe von 6.871.580.728.186 ISK (Anmerkung: bei dem angesetzten Kurs von 169,23 entspricht das 40.604.979.780 EUR).

Das WUC ist bemüht, über alle Forderungen noch in 2010 zu entscheiden. Bis jetzt wurde über 24.377 Claims, d.h. 87,3%, eine Entscheidung getroffen.

Es wurde dann über Bond Claims (Ansprüche aus Anleihen), die Möglichkeit der Übertragungen von Forderungen usw. gesprochen, was uns hier nicht betrifft.

Danach wurde es wieder interessant: Bis jetzt wurden über 130 Meetings mit Gläubigern abgehalten und weitere werden folgen. Über 50 Fälle sind bereits an das Gericht (Reykjavik District Court) gegangen, davon 25 Fälle von Kaupthing Edge-Konten in Deutschland. Diese Auseinandersetzungen sollen als Präzedenzfälle für andere streitige Forderungen dienen und betreffen sowohl die Berechnung als auch die Priorität.

Entscheidungen des District Courts gehen bei weiteren Streitigkeiten an den Supreme Court. Dessen Urteil dann endgültig ist. Einen Zeitrahmen dafür kann das WUC nicht konkret geben, da die Gerichte zwar normalerweise schnell arbeiten, aber aufgrund des hohen Aufkommens an Abwicklungen von Finanzunternehmen deren Arbeitsbelastung enorm zugenommen hat. Einige Fälle sind bereits zur Verhandlung eingeplant, und man hofft, dass eine endgültige Entscheidung für diese inklusive der des Supreme Courts ab Mitte 2011 vorliegen wird.

Aus Kostengründen sind eine Reihe von Fällen, darunter auch weitere KE-Deutschland-Fälle, erst einmal zurückgestellt worden bis endgültige Entscheidungen (s.o.) des Gerichts vorliegen, die dann als Grundlage auch für diese Fälle genommen werden sollen.

Jedoch kann ein Gläubiger, dessen Klärung seiner strittigen Forderung verschoben wurde, per Email an winding-up@kaupthing.com beantragen, dass die Angelegenheit in einem Meeting so schnell wie möglich erörtert wird. Das WUC wird die Anfrage ermessen und ist bemüht, den Wünschen des Gläubigers, soweit wie möglich nachzukommen.

Die nächste Gläubigerversammlung findet am 03.12.10 statt, bis dahin wird beabsichtigt, über alle Forderungen eine abschließende Entscheidung getroffen zu haben.

Wir hatten auch 3 Fragen eingereicht, auf die aber leider bei der Versammlung nicht weiter eingegangen wurde. Eine Möglichkeit zur Stellung von Fragen gab es während der Versammlung ebenfalls nicht. Daher habe ich hinterher mit einem Herren vom WUC gesprochen und gebeten, man möge die Antworten uns doch entweder per Email geben oder auf der Kaupthing-Homepage veröffentlichen. Ich hoffe, dass geschieht dann auch.

Gruß
on-the-edge
on-the-edge
 
Beiträge: 130
Registriert: Mo Feb 02, 2009 1:00 pm
Wohnort: Berlin

Bericht Gläubigerversammlung 21.09.2010

Beitragvon emwe » Do Sep 23, 2010 5:37 pm

Hallo on-the-edge,
Danke für die knappe aber ausreichende Info.
emwe
 
Beiträge: 673
Registriert: Mo Nov 03, 2008 1:00 pm
Wohnort: Hamburg

Re: Bericht Gläubigerversammlung 21.09.2010

Beitragvon on-the-edge » Do Sep 23, 2010 5:45 pm

Hallo on-the-edge,
Danke für die knappe aber ausreichende Info.


Ich kann's auch ausführlicher, wenn Du magst :wink:
Falls Du was Genaues wissen möchtest, frag einfach.
on-the-edge
 
Beiträge: 130
Registriert: Mo Feb 02, 2009 1:00 pm
Wohnort: Berlin

Danke

Beitragvon Martin » Do Sep 23, 2010 6:10 pm

Herzlichen Dank für deinen Einsatz
Martin
 
Beiträge: 749
Registriert: Fr Okt 10, 2008 12:00 pm
Wohnort: Bayern/Franken

Danke.....

Beitragvon KoppingÄtsch » Do Sep 23, 2010 6:21 pm

Danke dass Du die dt. Kleinsparer in Island vertreten und Präsenz gezeigt hast!

Die Brüder sollen wissen: die diskriminierten Kleinsparer aus Deutschland sind noch da und beobachten die Machenschaften in Island (und anderswo) sehr genau!

Schade, dass es wieder keine Begründung für die Ungleichbehandlung der Kunden gab.

Manchmal frage ich mich schon, ob die Verantwortlichen für die Abwicklung Rassisten sind und ob dies heutzutage in Europa noch Akzeptanz finden kann....

Grüßle,
Köppi
Benutzeravatar
KoppingÄtsch
 
Beiträge: 3354
Registriert: So Nov 02, 2008 1:00 pm
Wohnort: -geheim-

Beitragvon k.o.pthing » Do Sep 23, 2010 6:21 pm

Ich möchte mich bei @on-the edge auch im Namen aller von bx und mir Vertretenen für die Teilnahme an der Gläubigerversammlung bedanken.

Selber Dank gilt aber auch MacMoso, der als Vor-Ort-Mitglied unseres Forums @on-the-edge bei der Versammlung begleitet hat.
Das war nach seiner bisher schon immer stattfindenden, von uns sehr geschätzten Hintergrund-Info-Arbeit sehr wertvoll, denn:
vier Ohren hören immer mehr als nur zwei (vor allem wenn alles auf Isländisch bzw. simultanübersetzt auf Englisch präsentiert wird...)

    k.o.pthing
     
    Beiträge: 4072
    Registriert: So Okt 12, 2008 12:00 pm
    Wohnort: Wuppertal

    Bericht Gläubigerversammlung 21.09.2010

    Beitragvon emwe » Do Sep 23, 2010 6:31 pm

    Hallo on-the-edge,
    die Ausführung genügt mir vollkommen. :wink:
    emwe
     
    Beiträge: 673
    Registriert: Mo Nov 03, 2008 1:00 pm
    Wohnort: Hamburg

    Re: Danke.....

    Beitragvon ulrich » Fr Sep 24, 2010 3:22 pm

    Danke dass Du die dt. Kleinsparer in Island vertreten und Präsenz gezeigt hast!

    Die Brüder sollen wissen: die diskriminierten Kleinsparer aus Deutschland sind noch da und beobachten die Machenschaften in Island (und anderswo) sehr genau!

    Schade, dass es wieder keine Begründung für die Ungleichbehandlung der Kunden gab.

    Manchmal frage ich mich schon, ob die Verantwortlichen für die Abwicklung Rassisten sind und ob dies heutzutage in Europa noch Akzeptanz finden kann....

    Grüßle,
    Köppi


    Dem kann ich mich nur anchließen.!!
    Auch von meiner Seite herzlichen Dank an on-the-edge :D
    _________________
    Gruß

    Ulrich
    Gruß

    ulrich
    ulrich
     
    Beiträge: 229
    Registriert: Fr Okt 10, 2008 12:00 pm
    Wohnort: Frankfurt

    Re: Bericht Gläubigerversammlung 21.09.2010

    Beitragvon KronjuwelenCrawler » Sa Sep 25, 2010 11:18 am

    wenn Du magst :wink:
    Falls Du was Genaues wissen möchtest, frag einfach.
    Dann übernehme ich das mal mit dem nachfragen.
    Es wird von „Entscheidungen“ gesprochen. Entscheiden muss man sich dauernd. Will man erst ausscheiden und dann aufstehen oder doch umgekehrt.
    Die Entscheidungen müssen den entsprechenden Phasen zugeordnet werden:
    Phase1: Einstufungs-Entscheidung
    3.542 haben fristgerecht zum 30.12.2009 ihre Forderung angemeldet und harren seitdem darauf, das ihre Unterlagen nach dem Eingangsstempel nicht weiter verstauben und endlich eine Entscheidung getroffen wird.
    Springen wir gleich zur 3. Phase der hoffentlich nicht mit Wucmaniacs verflechteten Gerichtsentscheidung. „Über 50“ = 51 Fälle wissen bereits, dass sie weit voran gekommen sind, aber nun wiederum monatelang warten müssen.

    Nun werden Entscheidungen mickrig und sind nicht zuzuordnen.
    Die anderen 80 Meetings hatten evtl. Entscheidungen zum Inhalt. Es wird wieder nichts dazu gesagt. Auf wie viel Meetings wurde von Gläubigern auf die Phase 1 Einstufungs-Entscheidung gedrängt? Wieviel Meetings hatten die Phase 2 Objections-Entscheidung zum Inhalt?

    Unklar ist auch bei dieser Veröffentlichung, wie viel Gläubiger ihre Einstufung hinnehmen und wie viel Gläubiger eine Objection eingereicht haben. Nehmen wir den „Kaupth-Eckern“-Quotient von 16.343 zu rund 5.500 (Die Wucmaniacs nehmen mit es mit Zahlen nicht genau.) So haben ein Drittel von 24.377 Widerspruch eingelegt.
    Und was kommt für die 8.200 Gläubigern dabei raus? Das 50 Fälle gegenüber 8.200 Fälle stehen. Das 99 % !!! der widersprechenden Gläubigern von den Wucmaniacs weggehängt werden und in der isländischen Luft austrocknen.

    Kommen wir zur letzten konkret undurchsichtigen Aussage: Bis 03.12.10 ist von den Wucmaniacs beabsichtigt, über alle Forderungen eine „abschließende Entscheidung“ zu treffen. Ist das nach Phasen abgegrenzt gemeint? Wollen Sie bis zur Phase 1 zum Abschluss kommen und alle mit einem Buchstaben „H“ – „SB“ vertröstet haben?
    Meinen Sie bis einschließlich Phase 2 – das 99% in einem Rutsch die Erst-Einstufung als Object-Einstufung ohne genaueres Hinschauen aufgewärmt bekommen? (Uns den Kaupt-Eckern wird dann irgendwann die nächste Liste nachgereicht, welcher Musterfall für die trotz Objection antwortlos beibehaltene Einstufungs-Entscheidung maßgeblich werden könnte)

    Uff das war wieder langer Text, aber „on-the-Edge“ ich ende hier und möchte nicht meinen großen respektvollen Dank für deinen Island-Trip im gleichen Verhältnis zum Ausdruck bringen. Das würde selbst den Umfang des Romans „Unendlicher Spaß : ein Infinitive Jest“ locker in den Schatten stellen. Also Kurz Daumen hoch!
    _________________
    "Autor:" u. "Verfasst am:" sind meines originellem Ursprungs, für den von anderen editibaren Inhalt, kann dies hier nicht unbedingt gelten - Sprich: was du hier liest kann von mir sein, muss aber nicht.
    KronjuwelenCrawler
     
    Beiträge: 276
    Registriert: Di Okt 14, 2008 12:00 pm
    Wohnort: LinkNied/Ruhrie

    Beitragvon lavcadio » Sa Sep 25, 2010 5:11 pm

    Nach nachhaltiger Präsenz, Nachfragens und direkter Gespräche mit uns und Anwälten, einem informellen Treffen, sowie der Tatsache, dass Verfahren auf den Weg gebrachte sind, kommt nun endlich diese 'Sachstandsdarstellung' dabei heraus. Laaaange zugesagt, um nun möglichst wenig zu sagen.

    Dennoch erstaunlich: Es bedurfte letztlich der Orchestrierung durch on-the-edge, damit diese schwache Informationskonserve das Licht der Welt erblickte. Gut getimt - nichts weiter.

    Positiv ist die Aktualisierung der dt. Homepage (die ohne Isselhorst wohl ganz untergegangen wäre), aber es bleibt dabei:

    - Keine konkrete Aussage, keine Details. Die Zahlen geben einen schwammigen Anhaltspunkt - aber auch nicht mehr.

    - Noch immer sind z.B. keine uns mehrfach zugesagten Listen erstellt.

    Dass die Forderungen an das WuC nach Widerspruch vor Gericht gehen würden, war bereits vor über einem Jahr klar. Und dass es die von uns initiierten Musterverfahren mit dem Ziel der Allgemeingültigkeit geben würde, war ebenso klar. Der Anwalt wusste + sagte das genau so.

    Dass nun das WuC formuliert, die Entscheidung dieser Verfahren zu akzeptieren, ist kein Fortschritt. Eher belustigend. Wir werden hier, wie in dem gesamten Verfahren, hingehalten. Bevor der Unmut all zu sehr wächst, gibt es ein kleines Informationsleckerli.
    _________________
    WANN? - Nihil est perpetuum datum.
    Felix qui potuit rerum cognoscere causas
    vanitas vanitatum omnia vanitas
    Benutzeravatar
    lavcadio
     
    Beiträge: 7698
    Registriert: Fr Okt 10, 2008 12:00 pm

    Beitragvon KronjuwelenCrawler » Mi Sep 29, 2010 5:46 pm

    Es ist richtig das hier die Annahme rausklingt, das zu 99% nichts passiert, und der Rest nur aufgrund mächtiger, respektierter oder anwaltlicher Personenen. Diese grummelige Kommentierung war aber nicht Hauptzweck meines Beitrages, um vom Daheimgebliebenen Koordinator 'abgefedert' zu werden.
    Es ging mir wirklich um die Frage, ob z.B. "Entscheidungen" - Decisions, verbal gestisch oder mimisch vor Ort in seiner Bedeutung variert und damit im unterschiedlichen Kontext selektiv eingesetzt wurde.
    Einem geschriebenen Beitrag ist schwer dem Leben einzuhauchen den on-the-edge erlebt hat. Ich hatte Hoffnung das die trockenen Sätze noch unterschwellig Futter beigefügt werden könnte.
    _________________
    "Autor:" u. "Verfasst am:" sind meines originellem Ursprungs, für den von anderen editibaren Inhalt, kann dies hier nicht unbedingt gelten - Sprich: was du hier liest kann von mir sein, muss aber nicht.
    KronjuwelenCrawler
     
    Beiträge: 276
    Registriert: Di Okt 14, 2008 12:00 pm
    Wohnort: LinkNied/Ruhrie

    Beitragvon lavcadio » Mi Sep 29, 2010 6:19 pm

    o.k., dazu kann nur on-the-edge etwas sagen, sie war vor ort.

    ich habe nicht abgefedert, dazu habe ich keine veranlassung. ich bin jedoch überzeugt, daß es in dem gesprächstermin mit dem wuc , im gegensatz zu der GV-pflichtveranstaltung, durchaus 'bewegung' gab, und auf seiten des wuc unsere darstellung / vertiefung die situation klärte, bzw. zur erkennung derselben überhaupt erst wesentlich beitrug.
    nur: was das ganze bringt - das wird sich zeigen. später erst.

    mit selber berechtigung, mit der (berechtigte) forderungen anderer prioritär anerkannt bzw. befriedigt wurden, hätte kaupthing auch unsere forderungen anerkennen/befriedigen können, eine klare antwort darauf weshalb das nicht geschah haben wir bis heute nicht.
    _________________
    WANN? - Nihil est perpetuum datum.
    Felix qui potuit rerum cognoscere causas
    vanitas vanitatum omnia vanitas
    Benutzeravatar
    lavcadio
     
    Beiträge: 7698
    Registriert: Fr Okt 10, 2008 12:00 pm

    Re: Bericht Gläubigerversammlung 21.09.2010

    Beitragvon on-the-edge » Sa Okt 02, 2010 6:49 pm

    Dann übernehme ich das mal mit dem nachfragen.
    Es wird von „Entscheidungen“ gesprochen. Entscheiden muss man sich dauernd. Will man erst ausscheiden und dann aufstehen oder doch umgekehrt.
    Die Entscheidungen müssen den entsprechenden Phasen zugeordnet werden:
    Phase1: Einstufungs-Entscheidung


    Ich verstehe die Aussage des WUC so, dass die hier genannten „Entscheidungen“ (decisions) die jeweils eingereichten Claims im Ganzen betreffen, also nicht nur die Einstufung sondern auch die Prüfung der Rechtsgültigkeit, die Richtigkeit des Anspruchs und die Höhe.

    Nun werden Entscheidungen mickrig und sind nicht zuzuordnen.
    Die anderen 80 Meetings hatten evtl. Entscheidungen zum Inhalt. Es wird wieder nichts dazu gesagt. Auf wie viel Meetings wurde von Gläubigern auf die Phase 1 Einstufungs-Entscheidung gedrängt? Wieviel Meetings hatten die Phase 2 Objections-Entscheidung zum Inhalt?


    Meetings erfolgen - soweit bekannt- eh erst, wenn ein Widerspruch (Objection) überhaupt eingelegt wurde, da sonst sowohl die Einstufung als auch die Berechnung des Claims durch das WUC endgültig sind. Das heißt für mich, dass in den Meetings die jeweils im Widerspruch angeführten Punkte erörtert werden, je nach Fall. Um welche Gläubiger und um welche Begründung für den Widerspruch es sich bei den weiteren über 80 Fällen im Einzelnen handelt, wurde nicht gesagt.

    Unklar ist auch bei dieser Veröffentlichung, wie viel Gläubiger ihre Einstufung hinnehmen und wie viel Gläubiger eine Objection eingereicht haben. Nehmen wir den „Kaupth-Eckern“-Quotient von 16.343 zu rund 5.500 (Die Wucmaniacs nehmen mit es mit Zahlen nicht genau.) So haben ein Drittel von 24.377 Widerspruch eingelegt.
    Und was kommt für die 8.200 Gläubigern dabei raus? Das 50 Fälle gegenüber 8.200 Fälle stehen. Das 99 % !!! der widersprechenden Gläubigern von den Wucmaniacs weggehängt werden und in der isländischen Luft austrocknen.


    Es wurde gesagt, dass zu den vom WUC bis zum Ende des Creditors‘ Meeting am 18.05.10 getroffenen Entscheidungen über 18.691 Claims 6.585 Widersprüche eingelegt wurden. Da wir KED-Kunden schon allein ca. 5500 ‚Widersprüchler‘ ausmachen, sind wir somit bezüglich der Personenzahl die Mehrheit der Gläubiger, die eine Objection eingelegt hat. Die übrigen Widersprüche würden somit bis zu jenem Zeitpunkt ca. 1.085 ausmachen.
    Ob deren Widersprüche wegen einer falschen Einstufung oder aus sonstigen Gründen eingelegt wurden, kann ich Dir nicht sagen.

    Es ging mir wirklich um die Frage, ob z.B. "Entscheidungen" - Decisions, verbal gestisch oder mimisch vor Ort in seiner Bedeutung variert und damit im unterschiedlichen Kontext selektiv eingesetzt wurde.
    Einem geschriebenen Beitrag ist schwer dem Leben einzuhauchen den on-the-edge erlebt hat. Ich hatte Hoffnung das die trockenen Sätze noch unterschwellig Futter beigefügt werden könnte.


    Hier muss ich Dich leider enttäuschen. Die Gläubigerversammlung war eine recht trockene zügig durchgeführte Veranstaltung die jeder theatralischen Gestik oder Mimik entbehrte. Es sprachen nacheinander fünf Leute des WUC (4 Männer, 1 Frau) zu verschiedenen Themenbereichen, und zwar sachlich und ohne Emotionen zu zeigen. Die Beiträge fanden in englischer oder isländischer Sprache mit engl. Übersetzung statt. Es war dem leider absolut nichts Unterschwelliges zu entnehmen.
    Und wie ich schon schrieb, konnten leider keine Fragen während der Versammlung gestellt werden und auch auf vorher schriftlich eingereichte Frage wurde nicht eingegangen.

    @KronjuwelenCrawler
    Ich hoffe, Dir hiermit Deine Fragen einigermaßen beantwortet zu haben.
    Gruß on-the-edge
    on-the-edge
     
    Beiträge: 130
    Registriert: Mo Feb 02, 2009 1:00 pm
    Wohnort: Berlin

    Re: Bericht Gläubigerversammlung 21.09.2010

    Beitragvon KronjuwelenCrawler » So Okt 03, 2010 11:41 pm

    @KronjuwelenCrawler
    Ich hoffe, Dir hiermit Deine Fragen einigermaßen beantwortet zu haben.
    Gruß on-the-edge
    "über alle Maßsen" ähm ne einfach nur gut!! :oops:
    _________________
    "Autor:" u. "Verfasst am:" sind meines originellem Ursprungs, für den von anderen editibaren Inhalt, kann dies hier nicht unbedingt gelten - Sprich: was du hier liest kann von mir sein, muss aber nicht.
    KronjuwelenCrawler
     
    Beiträge: 276
    Registriert: Di Okt 14, 2008 12:00 pm
    Wohnort: LinkNied/Ruhrie

    Fragen an das WuC, gestellt zur 2. Fortsetzung der GV

    Beitragvon k.o.pthing » Mo Dez 06, 2010 6:37 pm

    [Ergänzung am 06.12.2010]

    Dear Sir or Madam,
    here are our questions requested to be answered in the Q&A Session of the second Follow-Up Creditors Meeting on Tuesday, September 21

    A

    In the meantime, some disputed claims were taken to the District Court of Reykjavik for resolution.
    In this context, the Windung-up committee is requested to answer the following questions on behalf of about 3.800 EDGE
    claimants, beeing members of the German Selfhelp-Forum kaupthingedge.foren-city.de:
    1. Which criteria were applied by the Winding-up Committee to select the disputed claims which have been taken to court for resolution until now?
    2. To which extent the number of claimants, the total claim size of certain groups of claimants or the requested priority were taken into account for the aforementioned selection?
    3. Why claims requesting super priority have not been selected for resolution at first?


    B

    According to Article 118 (1) Act-No 21-1991 claimants have the option to achieve the recognition of a claim which was filed behind the schedule. Due to the procedure for reimbursement applied by the Winding-up Committee, these claimants have neither received any claim number nor do they have access to the creditors meeting. Thus, the Winding-up Committee is requested to give feedback to the following questions:

    1. What is the detailed course of the procedure if claimants want to request recognition of a claim according to Article 118 (1) although they have not received any claim number and therefore they have not any chance to contact other creditors i.e. got no access to the Creditors list and/or to the Creditors Meeting?
    2. How claimants can exercise their right and initiate this procedure in the case of Kaupthing?


    C

    The Secured Creditors Website shall give all relevant Information about the Winding-up proceedings and the Creditors Meeting. Since June 2010 meeting minutes for the Q&A session of the first follow-up-Meetimg in May 2010 were announced to come soon. Now there are available meeting minutes for the complete May Meeting.
    Concerning the Q&A session, there is only one sentence left, neither showing the questions received by the Winding-up Committee nor the given answers in that meeting.
    The Winding-Up Committee is requested to give feedback to the following questions:

    Will the Winding-up Committee provide detailed meeting minutes of the Q&A sessions of the Creditors meeting in January, the first Follow-Up Meeting in May and for the next Follow-Up Meetings later?
    If not, what are the reasons not to provide the detailed meeting minutes including the Winding-Up board answers to the creditors questions?
    How can the Winding-Up Committee ensure, not to have to answer questions, filed before, again and again, if the creditors are not able to check, whether a potentially question was filed before?

    [Ergänzung: die Fragenblöcke B und C wurden von Eks dann im Rahmen der dritten Fortsetzung der Gläubigerversammlung am 03.12.2010 öffentlich gestellt; zur Reaktion des WuC s. :arrow:dort


      Zuletzt bearbeitet von k.o.pthing am 06 Dez 2010 19:07, insgesamt einmal bearbeitet
      k.o.pthing
       
      Beiträge: 4072
      Registriert: So Okt 12, 2008 12:00 pm
      Wohnort: Wuppertal

      Nächste

      Zurück zu Aktionen / Aktivitäten

      Wer ist online?

      Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste